Mobile KMF-Ballenpresse

Künstliche Mineralfasern (KMF) in Form von Glas-, Stein- oder Isolierwolle älteren Datums und mit einem Kanzerogenitätsindex (KI) von < 30 sind per Gesetz (hier Gefahrstoffverordnung) als gefährlicher Abfall eingestuft und müssen auf Deponien beseitigt werden. Der Einbau in den Deponiekörper ist dabei ein Problem, weil die in Säcken verpackte KMF sehr viel Luft enthält und -um einen stabilen Deponiekörper zu erreichen- nur mit großem Aufwand und Verwendung von geeignetem Abdeckmaterial eingebaut werden kann. Wurzer Umwelt GmbH bietet dafür die Dienstleistung des Verdichtens und Verpressens dieser KMF-Abfälle an. Über eine -den Erfordernissen für die Behandlung gefährlicher Abfälle angepassten- Ballenpresse werden die KMF-Abfälle stark verdichtet und zu handlichen Ballen verpresst. Die gepressten Ballen werden zusätzlich noch in Stretchfolie gewickelt, so dass ein verdichteter, platzsparender, gut in den Deponiekörper einbaubarer Ballen entsteht, der nicht nur den Einbau in den Deponiekörper wesentlich erleichtert, sondern auch noch wertvollen Deponierraum schont. Damit aber die KMF nicht zur Pressanlage aufwändig transportiert werden müssen, hat die Wurzer Umwelt GmbH diese Press-Anlage als mobile Anlage konzipiert und kann direkt auf der Deponie die Verdichtung wirkungsvoll und kostengünstig vornehmen. Natürlich entspricht das Verfahren nach den aktuellen Vorgaben des Bundesimmissionsschutzgesetzes und wird mit den zuständigen Behörden der jeweiligen Deponie im Vorfeld besprochen und der Betrieb der mobilen Anlage genehmigt.

Videoclip



Galerie